„Ich bin dann mal weg“ – Meine Lesetipps Vol. 1 & Verlosung

unbeauftragte Werbung

Das Jahresende bietet sich ja immer an, um auf die letzten 12 Monate zurückzuschauen: Habe ich tatsächlich das getan, was ich mir vorgenommen hatte? Mein großes Ziel für 2019 war eine achtwöchige Auszeit im Sommer. Aber wie das Leben so spielt: Anstatt meinen Traum vom wochenlangen Reisen zu verwirklichen, musste ich aufgrund einer Erkrankung monatelang das Bett hüten. Das einzig Positive daran: Ich hatte sehr viel Zeit zum Lesen. Die Bücher, die ich Euch heute hier vorstelle, halfen mir dabei, die Sehnsucht nach der weiten Welt von Zuhause aus zu stillen. Zumindest für’s Erste. Denn sie haben mich auch in meinen Traum bestärkt, irgendwann den Büro-Job gegen ein großes Abenteuer einzutauschen.

Extra: Verlosung von zwei Büchern

Wenn Ihr Euch jetzt, wo es draußen immer öfter grau und ungemütlich kalt ist, auch gerne mit einem anregenden Buch auf die Couch kuschelt, habe ich eine gute Nachricht: Ich verschenke zwei der vorgestellten Bücher an Euch. Wie genau das funktioniert, erfahrt Ihr am Ende des Beitrags.

Lesetipp #1: Mein Date mit der Welt

51EfmQdlOJL._AC_UY218_ML3_Hach, eine Weltreise – das wär‘ schon was! Wenn da nur nicht (zumindest momentan noch) die vielen „Aber“ wären. Ich bewundere echt jeden, der sich traut, seinen Job zu kündigen und in die weite Welt zu ziehen.

„Travel is the only thing you buy that makes you richer“

Eine von diesen mutigen Menschen ist Waltraud Hable aus Wien, die mit 37 Jahren ihren schicken Job an den Nagel hängt und mit 42.000 Euro mal eben 14 Länder in 11 Monaten bereist. Allerdings brauchte sie 15 Jahre für diese beste Entscheidung ihres Lebens. Wie sie dahin kam und wie es ihr unterwegs erging, beschreibt Waltraud auf sehr charmante und witzige Weise. Die Geschichte liest sich dadurch super leicht und hinterlässt ein beschwingtes Gefühl – als wenn die beste Freundin von ihrer Weltreise erzählt. Das Buch gibt Tipps für die Planung einer großen Reise, gewährt Einblicke in unterschiedliche Kulturen, erzählt von Zufällen und Reinfällen, und ein bisschen Liebe ist auch dabei. Ob’s ein Happy-End gibt, verrate ich jetzt aber mal nicht.

Lesetipp #2: Auszeit Storys

51mI9K0LveL._AC_UY218_ML3_Gleichzeitig zu „Mein Date mit der Welt“ kaufte ich mir das Buch Auszeit Storys“. Denn eine zeitlang dachte ich, das mit der großen Weltreise könnte tatsächlich bald klappen. Und wenn mich ein Thema interessiert, dann lese ich mich auch immer gründlich ein.

„Das war auch schon immer mein Traum, aber ich könnte das ja nicht machen, weil…“

In diesem Buch erzählen 11 Langzeit-Reisende, wie sie ihre Auszeit organisiert haben, wohin sie gereist sind und wie bereichernd diese Erfahrungen für sie waren. Alle berichten davon, dass die Reisen sie zum Positiven verändert haben. Dazu gehört bei den Meisten auch eine neue Einstellung zu Geld und Konsum: Weniger ist Mehr! Stark in Erinnerung geblieben ist mir nach dem Lesen auch, dass die Weltenbummler die von Ihnen besuchten Länder als wunderschön erlebt haben, aber gleichzeitig geschockt waren von Müllbergen und verschmutzter Natur – egal auf welchem Kontinent.

Lesetipp #3: Greenpeace Magazin „Gute Reise“

GP06-2019_Titel_RGB_96dpiAuch wenn Fernreisen mittlerweile kritisch gesehen werden und ich selbst viel weniger unterwegs bin als früher: Ich bin ich ein großer Fan vom Reisen. Denn Reisen in ferne Länder können uns (abseits der Bettenburgen) die Augen öffnen – nicht nur für kulturelle Besonderheiten, sondern auch für die Zusammenhänge des globalen Handels und wie wichtig es ist, weniger, fair und umweltfreundlich zu konsumieren. Dass unser Reiseverhalten darin eingeschlossen sein sollte, is‘ klar.

„Wie wir Urlaub machen, ohne der Umwelt zu schaden“

Passend dazu behandelt das aktuelle Greenpeace Magazin Nov/Dez 2019 auf 55 Seiten die Problematik „Reisen ohne Reue in Zeiten der Erderwärmung“. Im Heft geht es um so spannende Themen wie die Zukunft der Luftfahrtbranche, die Folgen des Massenphänomens Kreuzfahrt, Nachtzüge als klimafreundliche Alternative zum Fliegen oder warum ein Urlaub in der Heimat genauso aufregend sein kann wie eine Safari.

Das Magazin gibt es im gut sortierten Zeitschriftenhandel oder online im Greenpeace Magazin Archiv.

Lesetipp #4: Frühstück mit Elefanten

51wjylyd6XLVielleicht kennt Ihr dieses Buch ja schon? Obwohl es lange auf der Spiegel Bestsellerliste stand, habe ich es erst diesen Sommer gelesen. Eine Freundin hat mir das Buch ausgeliehen und es ist schon nach wenigen Seiten zu einem meiner Lieblingsbücher geworden.

„Warum kein Traum jemals zu groß ist“

Gesa Neitzel hatte schon länger das Gefühl, dass ihr Job in Berlin sie nicht glücklich macht. Es zieht sie nach Afrika in die Savanne – zu ursprünglicher Natur und wilden Tieren. Sie absolviert in Südafrika und Botswana eine Ausbildung zur Rangerin inklusive Fährtenlesen, Überlebenstraining und Schießübungen. Ein Leben unter freiem Himmel, Begegnungen mit Löwen und Elefanten – endlich fühlt sich Gesa richtig lebendig. Klar hat sie auch regelmäßig mit Ängsten, Sorgen und Selbstzweifeln zu kämpfen, aber sie lernt immer mehr loszulassen, auf ihre Instinkte zu hören und von einem Tag zum nächsten zu leben. Im Hier und Jetzt.

Heute lebt Gesa wieder in Deutschland und arbeitet als Autorin. Trotzdem bleibt die Wildnis Afrikas ihre große Leidenschaft, über die sie auf ihrem ganz wundervollen Blog Wonderful Wild schreibt. Lest gerne mal in den Beitrag „Be careful with flight-shaming“ rein, der davon handelt, wie wichtig Fernreisen nach Afrika für den Fortbestand der wilden Tiere dort sind.

Lesetipp #5: Unser Hof in der Bretagne

51AeS5BnZIL._SX319_BO1,204,203,200_Wer nicht nur ein paar Monate um die Welt reisen möchte, sondern sogar übers Aussteigen nachdenkt, für den ist dieser Lesetipp genau richtig. Auf dieses Buch wurde ich durch die Schrot & Korn (einer kostenlosen Zeitschrift, die in allen Biomärkten ausliegt und sehr empfehlenswert ist) aufmerksam. Ich träume nämlich manchmal selbst vom Leben auf einem kleinen Bauernhof in Frankreich. Darum habe mich auch sofort angesprochen gefühlt und das Buch innerhalb von drei Tagen praktisch verschlungen.

„Sehnsuchtsort trifft Aussteigerträume“

Regine Rompa erzählt, wie sie und ihr Freund Anton, ihre gut bezahlten Jobs in Berlin kündigen und in ein altes Bauernhaus irgendwo im Nirgendwo der Bretagne ziehen. Dort wartet erst mal viel Unbekanntes und viel Arbeit auf die beiden. Denn sie wollen sich zunehmend selbst versorgen, müssen sich aber in diese neue Art des Lebens erst mal einfinden. Neben den nun anstehenden Beschäftigungen wie Gemüseanbau und Tierhaltung arbeiten sie auch weiterhin aus dem „Home Office“ in ihren alten Berufen.  Zunehmend stellen sie fest, wie gut sie mit immer weniger Gehalt auskommen und wie sich dadurch ihre typische Arbeitswoche ändert. Ein Plädoyer für ein einfaches, aber glückliches Leben im Einklang mit der Natur.

Auszeit für Euch: Verlosung von 1 x 2 Büchern

Mein Traum von der Weltreise steht noch, aber trotzdem verschenke ich meine Bücher „Mein Date mit der Welt“ und „Auszeit-Storys“ (die also beide gebraucht sind) an eine*n von Euch. Verratet mir dafür einfach bis zum 20.12.2019 mit einem Kommentar unter diesem Beitrag, welche Länder Ihr unbedingt besuchen wollt und ob Ihr Euch schon mit nachhaltigem Reisen beschäftig habt.

greenlooksgreat-buchtipps-verlosung-mein-date-mit-der-welt-auszeit-storys

Alles Liebe, Mary

Mary

3 thoughts on “„Ich bin dann mal weg“ – Meine Lesetipps Vol. 1 & Verlosung

  1. Hallo,
    die meisten Länder, die mich sehr interessieren, sind leider auch sehr weit weg (Neuseeland, Argentinien, Taiwan, Sri Lanka) und da ist schon das erste Problem von wegen Nachhaltigkeit: Man muss halt lange fliegen 🙁 Ansonsten probiere ich im Urlaub eher lokale Hotels und Restaurants zu nutzen anstatt internationaler Konzerne, nicht viel Fleisch zu konsumieren und die Flüge gleiche ich durch finanzielle Kompensation aus. Aber naja, ein schwieriges Thema finde ich.
    Viele Grüße,
    die Alex

  2. Hallo☺️
    Toller Beitrag!
    Ich würde super gerne einmal nach Thailand, bzw. generell Länder aus dem asiatischen Raum interessieren mich sehr
    Mit Nachhaltigkeit beim Reisen habe ich mich auch schon viel beschäftigt. Das größte Dilemma ist da wohl das Fliegen mit Nachhaltigkeit zu vereinen…
    Liebe Grüße und eine schöne Vorweihnachtszeit🎄😊

  3. Vielen lieben Dank für deine inspirierenden Empfehlungen. Ja und ja. Ja ich beschäftige mich stetig mit dem Thema Nachhaltigkeit. In jeder Hinsicht. Und versuche es so gut wie es geht auch in meinen Alltag umzusetzen. Ich wollte schon immer einmal nach Australien Kanada und Irland. Wer weiß ob ich mir diese Träume noch ermöglichen werde. Für viele Inspirationen würde ich mich sehr über diese Bücher freuen.

    Vg Kristin und ein schönes Wochenende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.