GREENSTYLE ⎢MUC: Das Festival für Fair Fashion und Naturkosmetik feierte Premiere

Unbeauftragte Werbung // freiwillige Markennennung

Neben der Ethical Fashion Show (jetzt: NEONYT) in Berlin und der INNATEX in Wallau gibt es nun ein drittes Green Fashion Event, das auf meiner Nicht-Verpassen-Liste ganz oben steht: die GREENSTYLE MUC.

Premiere mit großartigem Rahmenprogramm

Das Festival rund um Fair Fashion und Naturkosmetik öffnete zum ersten Mal vom 19. bis 21. Oktober 2018 im Münchner Haus der Kunst seine Türen. Und das Programm für Konsumenten und Fachbesucher hatte es gleich beim ersten Mal in sich: Mit einer Fashion Show (mehr dazu im Video), einer Styling Lounge der Fashion Changers sowie mit 35 Slow Fashion Labels und Naturkosmetik Marken, bei denen direkt nach Lust und Laune geshoppt werden konnte. Außerdem hatten die Besucher Gelegenheit, sich in mehr als zehn Vorträgen über Entwicklungen in der nachhaltigen Modeszene zu informieren und die Verleihung der GMUC Fashion Awards live mitzuerleben.

Und wer steckt hinter GREENSTYLE ⎢MUC? 

Initiiert und organisiert wurde das fantastische Event von Miriam Smend, einer Power Lady mit grüner Seele: Die Journalistin bloggt seit 2016 auf my-greenstyle.com, ist Fashion Revolution Ambassador, brachte die Green Fashion Tours nach München, hält Vorträge zu nachhaltigen Themen und trägt regelmäßig mit Artikeln in Fashion Magazinen dazu bei, nachhaltiger Mode mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Die GREENSTYLE⎢MUC ins Leben zu rufen, war daher nur der nächste logische Schritt für Mirjam. Wie richtig sie damit lag, hat der große Anklang des Events deutlich gezeigt. Grüne Mode kommt bei immer mehr Menschen an und überzeugt. Denn: Eco is the new cool.

Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Ausgabe der zweimal jährlich stattfindenden GREENSTYLE ⎢MUC. Wenn Ihr auch dabei sein wollt, dann markiert Euch den 5.–7. April 2019 als nächsten Termin im Kalender.

greenlooksgreat-stylelounge-vintage-mantel-eco-cool
Photo credit: Linda Nau // Make-Up: GreenGreenGlam und Make Up Artist Factory

Eco-Fair Fashion Labels to watch

Neben bekannten Eco-Fair Fashion Labels wie LANIUS, LANA und GOODSOCIETY konnte ich fantastische Newcomer Labels entdecken und endlich auch mal mit Green Fashion Labels aus München quatschen.

Einige dieser Labels möchte ich Euch hier kurz vorstellen.

DAWN gewann den GMUC Award in der Kategorie „Social Innovation“. Denn das Kölner Jeans Label, das in seiner eigenen Fabrik in Saigon produziert, zahlt seinen Mitarbeitern nicht nur faire, existenzsichernde Löhne und die Krankenversicherung. Mit seinem auf ein Jahr angelegten Social Art Project misst das Label auch die Zufriedenheit seiner Mitarbeiter und will diese weiter steigern. Außerdem setzt das Gründertrio Ines Rust, Gabriel Fellsches und Marian von Rappard zunehmend auf nachhaltige Materialien. Gerade wurde mit der Low Impact Reihe die erste GOTS-zertifizierte und PETA-approved Capsule Collection aus Bio-Baumwolle und recyceltem Plastik gelauncht.

DZAINO ist ein junges Berliner Upcycling-Label für Taschen und Accessoires. Alle Taschen sind handgefertigte Unikate, die aus Textilabfällen bestehen. Außerdem legen die Gründerinnen Julia Hermesmeyer und Hanna Sin Gebauer großen Wert darauf, dass die Herstellung ihrer Taschen fair, transparent und sozial abläuft.

FITBUDDHA wurde 2017 von Senada Sokollu gegründet. Die ehemalige TV-Korrespondentin verfolgt damit eine klare Mission: gegen Rassismus und für soziale Verantwortung. Mit ihrer Mode setzt sie politische Statements wie „I hate hate“ und unterstützt Frauen in Not mit fair bezahlten Arbeitsplätzen. Besonders cool sind die Mäntel mit Einsätzen aus Upcycling-Materalien und die handgefertigten Taschen aus Grobstrick.

Mit KNITTED LOVE bietet Orsola Bertini Curri handgestrickte Unikate aus hochwertigen natürlichen Materialien wie Fairtrade Merinowolle oder recyceltem Kaschmir an. Sobald die Bestellungen bei dem Fair Fashion Label eingehen, machen sich Frauen in österreichischen und italienischen Bergdörfern daran, die kuschligen Pullover, Cardigans, Schals und Mützen zu stricken. Ganz ohne Zeitdruck, aber mit viel Liebe.

LIVALIKE ist ein kleines Slow Fashion Label mit Sitz in München. Die Innenarchitektin und Produktdesignerin Claudia Santiago Areal kreiert zeitgenössische, vegane Taschen aus waschbarem und extrem strapazierfähigem Papier. Damit hat die Gründerin nicht nur den GMUC „Innovation“ Award gewonnen, sondern ist auch für den German Design Award 2019 nominiert.

ME & MAY mit Sitz in München wurde 2011 von Melissa Knorr und Mathilde Feuillet gegründet. Die Kleidung der beiden Designerinnen versprüht französischen Charme gepaart mit schlichter Eleganz. Dabei achten die beiden Gründerinnen auf den Einsatz umweltfreundlicher Stoffe aus Naturfasern, genauso wie auf faire Produktion in Europa.

TASSEL TALES aus Wien räumte den GMUC „Newcomer“ Award ab. Kein Wunder, denn die drei Ladies hinter dem 2017 gegründeten Eco Fashion Label designen wunderschöne, orientalisch-inspirierte Mode und Accessoires. Dabei verzieren handgefertigte Quasten (engl. tassels) aus Marokko die einzelnen Stücke und sind gleichzeitig Namensgeber für das Label. Für ihre fair produzierte Mode verwenden die Gründerinnen Alexandra Eisl, Sophie Eisl und Stephanie Klein hauptsächlich recycelte Materialien und GOTS-zertifizierte Baumwolle.

GREENSTYLE ⎢MUC hat gezeigt: Fair Fashion Rocks! Surft doch mal auf den Websites der tollen Labels vorbei und überzeugt Euch selbst davon. Die komplette Liste aller Aussteller und viele weiterführende Infos dazu findet Ihr auch auf der GREENSTYLE I MUC Website.

greenlooksgreat-gmuc-stylelounge-fair-fashion-rocks-cropped
Photo credit: Linda Nau // Kleid von LANA

Alles Liebe, Mary

Mary