Aktiv gegen Rassismus – Ein Anfang

This post is also available in English

Der brutale Mord an George Floyd am 25. Mai hat mich sehr erschüttert. Seit Wochen will ich meine Solidarität mit der #BlackLivesMatter Bewegung, über ein am 2. Juni auf Instagram gepostetes schwarzes Quadrat hinaus, zeigen. Und doch fällt es mir bis heute schwer, die richtigen Worte dafür zu finden. Denn ich musste in den letzten Monaten erkennen, dass ich in der rassistischen Sozialisierung stecke, obwohl ich Rassismus verabscheue. Ein Beispiel: Ende April habe ich eine Schwarze Frau, die ich sehr mag, mit einem nett gemeinten Kompliment verletzt. Ich wollte sie unterstützen und aufbauen – und erreichte das Gegenteil. Weil ich nicht darüber nachgedacht habe, dass ich durch mein Weiß-Sein geprägte, unsensible, verletzende Worte benutze und was das für sie bedeutet. Weil Rassismus so tief und strukturell in unserer Gesellschaft verankert ist, dass es uns selbst meistens nicht mal bewusst ist.

Rassismus ist ein Ausdruck gesellschaftlicher Machtbeziehungen. Und er hat negative Folgen für die Umwelt, unter denen vor allem People of Color leiden. Für mich gehören Nachhaltigkeit und Umweltschutz, Menschenwürde und soziale Gerechtigkeit unweigerlich zusammen. Und doch könnten wir von solch einer Realität nicht weiter entfernt sein. Die strukturelle Ausbeutung des globalen Südens nahm ihren Ursprung im Kolonialismus und ufert in immer neuen, traurigen Höhepunkten. Landraub an indigenen Völkern, Umweltmorde, die Verschiffung von Atom-Müll in afrikanische Länder sowie das Produzieren von Lebensmitteln oder Mode unter für Mensch und Umwelt schädlichsten Bedingungen (und in der EU seit Jahren verboten sind) sind nur ein paar Beispiele. Hinzu kommt, dass auch Umweltschutz (oftmals gepaart mit Philanthropie) häufig auf rassistischen Ansichten basiert. Sei es, dass ländliche Agrar-Strukturen und Biodiversität in Afrika unter dem Deckmantel der Entwicklungshilfe zerstört werden oder dass Rechtsextreme in der Öko-Szene mitmischen. Einen sehr lesenswerten Artikel dazu findet Ihr auf Greenpeace: Wie rassistisch ist die Umweltbewegung?

To white people who care about maintaining a habitable planet, I need you to become actively anti-racist. I need you to understand that our racial inequality crisis is intertwined with our climate crisis. If we don’t work on both, we will succeed at neither.

Ayana Elizabeth Johnson

Mir ist bewusst, dass ich sehr viel zu lernen habe!  Aus diesem Grund habe ich mir in den letzten Wochen zahlreiche Informationsquellen zur Auseinandersetzung mit strukturellem Rassismus zusammengesucht. Die Listen, die Ihr in diesem Artikel findet, dienen mir selbst als Wegweiser für die nächsten Monate und Jahre, in denen ich mich so intensiv wie möglich über Rassismus informieren werde. Warum teile ich das hier? Weil ich es wichtig finde, mich aktiv gegen Rassismus auszusprechen! Und weil ich mich mit diesem Artikel selbst verpflichte, die Arbeit anzugehen – natürlich nicht nur hier auf dem Blog, sondern vor allem im Alltag.

Dabei soll es hier gar nicht um mich gehen, sondern um all jene, die bis heute Rassismus auf unterschiedlichste Weise ausgesetzt sind. Es ist an der Zeit, dass wir privilegierten Weißen der BIPoC (Black, Indigenous and People of Color) Community richtig zuhören, sie verstehen und unsere Unterstützung zeigen. Ich möchte mit diesem Artikel dazu aufrufen, dass wir uns wirklich von Herzen kommend mit strukturellem und verstecktem Rassismus auseinandersetzen und dazu beitragen ihn aufzulösen. Auch wenn es unbequem wird und auch wenn wir Fehler auf diesem Weg machen. Ich hoffe, Ihr seid dabei!

If you are neutral in situations of injustice, you have chosen the side of the oppressor.

Desmond Tutu

Nur wenn wir Rassismus bewusst wahrnehmen, können wir dagegen vorgehen

Für mich waren diese Instagram Beiträge echte Augen-Öffner.

View this post on Instagram

//Unbezahlte Werbung// Heute geht es darum sich weiter zu informieren und vor allem darüber bewusst zu werden, wie wir uns anti-rassistisch verhalten. Slide 3-4 sind von @vanessa_vu und @amna_chmittag für die @zeit geschrieben worden. Quelle: www.zeit.de/schulangebote worden Wenn du weiter nach links wischst findest du außerdem noch eine kleine Auswahl an Podcasts/Filmen/TV-Sendungen/ Büchern sowie Instagram Accounts denen du folgen kannst um dich weiter zu informieren/informiert zu bleiben. Der vorletzte Slide gibt dir außerdem einen Link (du musst ihn abtippen) mit dem du zu noch mehr Ressourcen über Anti-Rassismus kommst. Viele der dort genannten Bücher und Co. gibt es auch auf deutsch (falls die Originalsprache für dich nicht so leicht übersetzbar ist) Eine sehr lange Liste von deutschsprachigen Instagram Kanälen mit wichtigen Stimmen aus der Black Community findest du bei @_nour.khelifi_ (direkt oben in der ersten Zeile ihres Feeds). Es sollte klar sein, dass anti-rassistsisches Verhalten nicht bei Posts wie diesem hier aufhören darf. Es ist wichtig, dass wir uns nicht nur online kurz solidarisch zeigen und dann wieder zum Tagesgeschäft übergehen ohne wirklich etwas zu ändern. Auch im "echten Leben" ist es wichtig Position zu beziehen und sich bewusst anti-rassistisch zu verhalten. Wie du das machst, ist wieder sehr individuell, dieser Post kann dir vielleicht einige erste Ideen geben. ☺️ Und wie immer: Wenn dir noch etwas einfällt, wo man sich informieren kann, dann schreib das gerne in die Kommentare 🙌 #stoprassismus #antirassismus #stopracism #antiracism #zerowasteimkopf #bewusstleben

A post shared by Eine ganzheitliche Community 🌳 (@zero_waste_deutschland) on

Es gibt es ein ganzes akademisches Fachgebiet über die Phasen, die wir durchlaufen, wenn wir uns mit Rassismus und der Rolle unserer Identität dabei auseinandersetzen. Anbei findet Ihr einen Link zur Zusammenfassung des Modells von Dr. Janet Helms.

Das können wir tun: schwarzen Aktivisten folgen, lesen, zuhören und lernen

Aktivisten gegen Rassismus

View this post on Instagram

Endlich mal was auf Deutsch für euch

A post shared by RosaMag (@rosa_mag) on

View this post on Instagram

Valuing our lives is not a trend. Caring about our suffering and pain is not a trend. Our existence is not a trend. Respecting us is not a trend. Listening to us cannot only be a trend. Antiracism is not a trend. Allying is not a trend. We are not a trend. This is a movement, not a moment. (artwork by the fab @tollydollyposh)⁣ ⁣ I recorded a new podcast episode for @theyikespodcast with two other wonderful black women in the instagram environmental movement – @greengirlleah and @wastefreemarie – about how current times and huge influxes of followers are making us feel. There’s a weird feeling that comes with only being listened to and having our voices respected and amplified following the murders of black people. There’s a strange discomfort and conflict that comes from having tens of thousands more people finally listening to what we have been saying for so long, in a time when we are trying to process racial trauma. Having brands and organisations only wanting to work with us *now*. We talk about all of this, accountability, tokenization, the problematic nature of being called the “palatable/nice black woman” vs the stereotype of the “angry black woman”, black joy, rest as resistance and SO MUCH MORE. I loved this conversation so much. So freaking much. I’m so excited for you all to hear it. Available wherever you listen to your podcasts & also linked in my bio and stories. ⁣ ⁣ P.S. you can support @theyikespodcast on Patreon, linked in my bio too! Also rating the pod really helps us boost it in the charts✌🏾⁣ ⁣ #BlackLivesMatter #BlackLivesWillAlwaysMatter

A post shared by mikaela loach (she/her) (@mikaelaloach) on

…und viele mehr…

Filme und Dokus

  • Afro.Deutschland“ (Deutsche Welle)
  • „All day and a night“ (Netflix)
  • „American Son“ (Netflix)
  • „Becoming“ (Netflix)
  • „Dear White People“ (Netflix)
  • „Fruitvale Station“ (Netflix)
  • „Hello Privilege, it’s Chelsea“ (Netflix)
  • „I Am Not Your Negro“ (Netflix)
  • „Imperial Dreams“ (Netflix)
  • „Malcolm X“ (Netflix)
  • „Moonlight“ (Netflix)
  • „See you yesterday“ (Netflix)
  • „Selma“ (Amazon, YouTube)
  • „Time: the Kalief Browder Story“ (Netflix)
  • „The Hate U Give“ (Amazon, YouTube)
  • „The Rachel Divide“ (Netflix)
  • „The 13th“ (Netflix)
  • „When They See us“ (Netflix)
  • „Who killed Malcolm X?“ (Netflix)

Sachbücher und Romane

auf deutsch

  • „Deutschland Schwarz Weiß: Der alltägliche Rassismus, von Noah Sow
  • „Diese Dinge geschehen nicht einfach so“, von Taiye Selasi
  • „Ein Neger darf nicht neben mir sitzen: Eine deutsche Geschichte“, von David Mayonga
  • „Eure Heimat ist unser Albtraum“, von Sasha Marianna Salzmann, Sharon Dodua Otoo, Max Czollek, Mithu Sanyal, Olga Grjasnowa, Margarete Stokowski uvm.
  • „Ewig anders: schwarz, deutsch, Journalist“, von Marvin Oppong
  • „exit RACISM: rassismuskritisch denken lernen“, von Tupoka Ogette
  • „Was weisse Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten“, von Alice Lasters

auf englisch

(einige dieser Bücher gibt es auch auf deutsch übersetzt)

  • „Americanah“, von Chimamanda Ngozi Adichie
  • „Between the world and me“, von Ta-Nehisi Coates
  • „Eloquent Rage: A Black Feminist Discovers Her Superpower“, von Brittney C. Cooper
  • „I Am Not Your Negro“, von James Baldwin
  • „I Am Not Your Baby Mother“, von Candice Brathwaite
  • „I know why the caged birds sing“, von Maya Angelou
  • „How We Fight White Supremacy: A Field Guide to Black Resistance“, von Akiba Solomon
  • „How to be an Antiracist“, von Ibram X. Kendi
  • „How to Argue With a Racist: History, Science, Race and Reality“, von Adam Rutherford
  • „Just Mercy: A Story of Justice and Redemption“, von Bryan Stevenson
  •  „Killing the Black Body: Race, Reproduction, and the Meaning of Liberty“, von Dorothy Roberts
  • „Me and White Supremacy„, von Layla F. Saad
  • „Mindful of Race: Transforming Racism from the Inside Out“, von Ruth King
  • „On intersectionality“, von Kimberlé Crenshaw
  • „Sister Outsider“, von Audre Lorde
  • „So You Want to Talk About Race“, von Ijeoma Oluo
  • „Sundown Towns: A Hidden Dimension of American Racism“, von James W. Loewen 
  • „Tears We Cannot Stop: A Sermon to White America“, von Michael Eric Dyson
  • „The bluest eye“, von Toni Morrison
  • „The Burden: African Americans and the Enduring Impact of Slavery“, von Rochelle Riley
  • „The fire next time“, von James Baldwin
  • „The Hate U Give“, von Angie Thomas
  • „The new Jim Crow“, von Michelle Alexander
  • „The Warmth of Other Suns: The Epic Story of America’s Great Migration“, von Isabel Wilkerson
  • „They Can’t Kill Us All: The Story of Black Lives Matter“, von Wesley Lowery
  • „This Book Is Anti-Racist: 20 Lessons on How to Wake Up, Take Action, and Do the Work“, von Tiffany Jewell 
  • „White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism“, von Robin DiAngelo und Michael Eric Dyson
  • „White Rage: The Unspoken Truth of Our Racial Divide“ von Carol Anderson
  • „White Tears/Brown Scars: How White Feminism Betrays Women of Color“, von Ruby Hamad
  • „Why Are All the Black Kids Sitting Together in the Cafeteria?: And Other Conversations About Race“, von Beverly Daniel Tatum
  • „Why I’m No Longer Talking to White People About Race“, von Reni Eddo-Lodge 
  • „Women, race and class“, von Angela Y. Davis

Podcasts

auf deutsch

  • Feuer und Brot
  • Kanackische Welle
  • Realitäter*innen
  • tupodcast

auf englisch

  • About Race
  • America Did What?
  • Code Switch
  • Good Ancestor Podcast with Layla Saad
  • Hear to slay
  • Pod Save The People
  • Seeing White
  • Semele Hill is unbothered
  • The Yikes Podcast
  • We belong Europe

Wie wir noch unterstützen können

Ihr findet, weitere Empfehlungen sollten unbedingt in diesen Artikel mit aufgenommen werden? Dann hinterlasst mir bitte einen Kommentar oder schreibt mir eine Email.

Alles Liebe, Mary

Photo credit: Cover Photo by James Eades on Unsplash

Mary

One thought on “Aktiv gegen Rassismus – Ein Anfang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.